Ackerbau auf Gut Onnau

Wir sind Ackerbauern mit Leib und Seele und pflegen und schützen unsere Böden wo immer wir können. Der Humusaufbau und die Förderung des Bodenlebens haben oberste Priorität bei allen Maßnahmen.

Gut Onnau ist ein hervorragender Standort für den Ackerbau: Die Lößlehmböden sind tiefgründig und haben ein gutes Ertragspotential. Die Flächen liegen zum größten Teil rund um den Hof und sind durch ihre Lage in der rheinischen Tiefebene gleichmäßig und flach.

Die jährlichen Niederschlagsmengen liegen bei rund 600mm.

Wir bewirtschaften unsere Flächen in einer 6-gliedrigen Fruchtfolge und bauen folgende Kulturen an:

Kleegras, Wintergetreide, Körnermais, Hanf, Zwiebeln, Körnerleguminosen und Kartoffeln. Außerdem wächst auf einem unserer Felder Miscanthus giganteus.

Kleegras

Es ist DIE Gesundungsfrucht im ökologischen Landbau. Das Kleegras dient in erster Linie der Regeneration des Bodens, der Lockerung des Untergrunds und der Sammlung von Dünger auf natürliche Weise. Der Klee bindet Stickstoff – den Hauptnährstoff für alle Pflanzen – aus der Luft und speichert ihn mithilfe der Knöllchenbakterien, so dass er für die nachfolgenden Kulturen pflanzenverfügbar ist. Für Insekten, Vögel und kleine Tiere ist das Kleegras ein hervorragendes Zuhause und Nahrungsquelle.

 

Bio-Kartoffeln

Im Kartoffelanbau wählen wir für Sie hervorragende Sorten aus. Diese schmecken köstlich und haben eine schöne gelbe Knollenfarbe.

Wir pflanzen, pflegen und ernten die Kartoffeln behutsam und im Zusammenspiel mit der Natur. Beim Verlesen und Verpacken arbeiten wir mit größter Sorgfalt.

Unsere Lagerkartoffeln bewahren wir in einem ökologisch gedämmten Lager bei optimalen Bedingungen auf, so dass wir fast das ganze Jahr über Kartoffeln anbieten können.

 

Hanf

Der Hanf ist noch ganz neu auf Gut Onnau. Er ist eine faszinierende, überaus vielseitige Pflanze mit sehr vielen Verwendungsmöglichkeiten. Botanisch gesehen ist der Hanf mit den anderen Kulturpflanzen nicht verwandt, was für die Fruchtfolge sehr vorteilhaft ist.

Anspruchsvoll ist vor allem die Ernte und Nachbereitung der Pflanze.

 

Miscanthus

Von dieser Pflanze sind wir total begeistert, denn sie ist unserer Ansicht nach wirklich nachhaltig. Man nennt Miscanthus auch Chinaschilf oder Elefantengras. Die Kultur wird einmal mittels Rhizomen angelegt und verbleibt dann ca. 15-20 Jahre auf der Fläche. Jedes Frühjahr wachsen aus den Rhizomen ellenlange Schilfhalme, die über Winter abfrieren und vertrocknen.

Im April kann man sie häckseln und zu Einstreu, Mulchmaterial oder als Brennstoff für die Heizung verwenden. Miscanthus ist eine C4-Pflanze und bindet genauso viel CO2 aus der Luft, wie es beim Verbrennen wieder abgibt, sie ist also klimaneutral.